• Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.

Steigende Energiekosten, sinkende Zahlungsbereitschaft

Die Zahlungsmoral bei der Stromabrechnung bewegt sich derzeit in drastischen Verhältnissen. Verbraucherschützer sprechen von rund 15% der Bevölkerung, die von Stromsperren betroffen sind. Es handelt sich dabei zum Großteil um Arbeitslose, aber nicht ausschließlich. Auch anderen Einwohnern wachsen die Stromkosten über den Kopf.

Klaus Müller, Vorstand der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen, erklärte gegenüber Welt am Sonntag, dass 10 - 15% der Bevölkerung mit den ständig steigenden Energiekosten zu kämpfen haben. Personen mit einem geringen Einkommen, sowie Menschen im Rentenalter sind von dieser Entwicklung am ehesten betroffen. Harz IV Empfänger haben etwas weniger Sorgen. Schließlich werden zumindest die Heizkosten von der Sozialbehörde getragen.

Energiearmut wird damit zum Alltagsproblem. Und die Prognose für die Energiekosten sieht nicht rosig aus. Es wird angenommen, dass die Kosten weiter steigen. Verbraucherschützer sprechen von jährlich ca. 600.000 Haushalten, die wegen unbezahlter Rechnungen den Strom gesperrt bekommen. Johannes Teyssen, Chef von E.ON, hat daraufhin den "Energiesoli" für Geringverdiener ins Gespräch gebracht. Damit soll verhindert werden, dass Strom zu einem Luxusgut wird.

Im Jahr 2011 sind die Stromkosten um ungefähr 10 Prozent gestiegen. Der Aus- und Aufbau von erneuerbaren Energien wird als Ursache genannt. Auch für das kommende Jahr sind Preissteigungen abzusehen

Politiker ragieren?
Auch deutsche Politiker melden sich zu der Misere zu Wort. Renate Künast (Fraktionschefin der Grünen) sieht das Problem im Vorgehen der Bundesregierung: „Schwarz-Gelb hat stromintensive Betrieben bei den Netzentgelten massiv entlastet – dieser Einnahmeausfall treibt die Kosten für Verbraucher und Mittelstand in die Höhe“. Weiterhin spricht sie von absichtlich herbeigeführten "sozialen Schieflagen".

Christian Lindner (FDP-Spitzenkandidat für die nordrhein-westfälische Landtagswahl) spricht von einem Konflikt zwischen Produktion und Konsumenten: „Tatsächlich nehmen steigende Energiepreise die Wirtschaft in die Zange, weil sie einerseits die Produktionskosten erhöhen und andererseits die Kaufkraft der Konsumenten massiv einschränken.“ Er kritisiert auch, dass die CDU das Problem nicht ernst genug nimmt. Seine Lösung liegt in der Errichtung neuer Gas- und Kohlekraftwerke, sowie in einer fortlaufenden Kontrolle der Auswirkungen des Einsparenergiegesetzes (EEG).

Auch hier ist Runkel & Partner Ihr kompetenter Ansprechpartner.
Informieren Sie sich noch heute über energieeffiziente Einfamillienhäuser und Eigentumswohnungen. >>Kontakt

Tags: Array
Aufrufe: 29745