Elektroinstallation

Die gesamte Installation wird nach den Vorschriften des DIN, VDE und EVU ausgeführt und multimedial
vorbereitet. Es werden mehrere Stromkreise vorgesehen. Die Stromverteilung besteht aus
Hausanschlusskasten, Zählerschrank, Zähler und Stromkreisverteiler.

Der Hausanschlusskasten und der Zähler werden vom örtlichen Versorgungsunternehmen geliefert und
montiert. Die Lieferung und Montage des Zählerschrankes und des Stromkreisverteilers sind
im Festpreis
enthalten. Weiterhin ist ebenso das Liefern und Verlegen des Anschlusskabels zwischen
Hausanschlusskasten, Zähler und Stromverteiler enthalten, wenn sich der Hausanschlusskasten
im
Haus befindet.

Die Großflächenschalter und Steckdosen werden in normalweiß installiert.
Es werden nur
Markenfabrikate
(z.B. Berger) eingebaut.

 Ausstattung der einzelnen Räume

Wohn-/Esszimmer:
2 Deckenauslässe in Wechselschaltung,5 Steckdosen, eine Abschlussdose
für Rundfunk/Fernsehen, Telefon / Computer

Terrasse:
1 Steckdose schaltbar von innen, 1 Wandauslass schaltbar von innen

Dachterrasse:
1 Steckdose, 1 Wandauslass

Schlafzimmer:
1 Deckenauslass mit Ausschaltung 2 Doppelsteckdosen, 1 Steckdose,

Kinderzimmer:
1 Deckenauslass mit Ausschaltung, 3 Steckdosen, eine Abschlussdose für
Rundfunk/Fernsehen
für max. 2 Kinderzimmer

Küche:
1 Deckenauslass mit Ausschaltung, 2 Doppelsteckdosen im Arbeitsbereich,
1 Herdanschlussdose, 1 Spülmaschinensteckdose,
1 Kühlschranksteckdose
1 Steckdose für Dunstabzugshaube

Bad:
1 Deckenauslass mit Ausschaltung, 1 Wandauslass, 2 Steckdosen

WC:
1 Wandauslass, 1 Steckdose

Eingangsbereich:
1 Wandauslass (außen) und Ausschaltung (innen) 1 Klingelmulde und Gong

Diele und Flur:
2 Wechselschaltungen mit 2 Deckenauslässe, 1 Steckdose

Kellerräume:
1 Wandbrennstelle mit Ausschaltung neben der Tür,
1 Steckdose unter dem Schalter 1 Deckenauslass

sonstige Räume:
1 Deckenauslass mit Ausschaltung, 1 Steckdose

Dachgeschossausbau

Die Dachschrägen erhalten eine Wärmedämmung aus Mineralfaser gemäß EnEV und werden
mit Gipskartonplatten verkleidet und verspachtelt.

Eigenleistungen

Eigenleistungen sind grundsätzlich möglich. Es können jedoch nur komplette Gewerke herausgenommen
werden. Für Eigenleistungen
wird keine Gewährleistung und Haftung übernommen.

Außenputz

Das Außenmauerwerk wird nach den anerkannten Regeln der Technik und den geltenden Hersteller-
vorschriften vorbereitet und grundiert. An den Außenecken, Fenster- und Türlaibungen sowie am
Sockel werden spezielle Eckschutzprofile befestigt und eingearbeitet. Der Anschluss an den
Bauelementen, wie z.B. Fenster & Haustür erfolgt mit Kunstoff -Anputzleisten. Diese gewährleistet
eine langlebige und fachgerechte Ausführung dieser Bauwerkanschlüsse.

 Oberhalb der in den Baueingabeplänen festgelegten Sockelhöhe wird ein Wärmedämmputz nach
Energieberechnung mit Wärmedämmverbundsystem nach DIN WLG 0,35 und Wärmeverordnung
hergestellt und verarbeitet, nach den technischen Vorschriften. Im Sockelbereich wird der Außenputz
glatt abgerieben und erhält farbigen Anstrich – grau.
Der Unterputz wird als einlagiger Gipsputz nach
den Regeln der Technik ausgeführt. Die Oberfläche wird geglättet und grob abgezogen. Die Struktur
des Unterputzes bleibt zur besseren Aufnahme des Oberputzes rau. Nach Abbindung und Trocknung
des Unterputzes erfolgt eine Grundierung des Unterputzes zur besseren Aufnahme des Oberputzes.

Als Oberputz der Fassade wird ein durchgefärbter mineralischer Oberputz in Scheibenputzstruktur
mit 2,5-3mm Körnung angebracht. Dieser Edelputz wird werkseitig hergestellt und geliefert. Die
Standardfarbe ist Weiß. Nach Bauherrenwunsch kann der Oberputz in allen erdenklichen Farben,
auch zweifarbig oder mit anderen Farbakzenten gegen Zusatzleistung hergestellt werden. Für die
Herstellung des Außenputzes ist der Bauherr/Käufer
verpflichtet der ausführenden Firma, Strom und
Wasser kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Hausübergabe

Das Bauvorhaben wird besenrein übergeben. Der, durch die von Runkel & Partner ausgeführten Arbeiten, auf dem
Grundstück bzw. Baustelle angefallene Bauschutt
wird entsorgt. Bei der Hausübergabe erstellt der Bauleiter
zusammen mit den Bauherren 
und Käufern ein Abnahmeprotokoll. Dieses ist vom Bauherren oder Käufer und
Bauleiter zu bestätigen, um die Übergabe zu vollziehen.